• Epstein-Barr-Virus und Hautprobleme

    Hausarzt, Hautarzt, keiner konnte und wollte mir und meinen Hautproblemen richtig helfen. Meine Hände waren jeden Winter tief eingerissen, offen und sehr trocken. Hautärzte sagten, das komme alles von trockener Heizungsluft, zu häufigem Händewaschen und Desinfektionsmittel. Also habe ich all diese Dinge geändert – aber leider ohne Veränderung der Haut. Danach kamen die Ärzte auf die Idee, dass es Neurodermitis sein könnte. Also bekam ich unzählige Kortisonsalben, die immer stärker wurden und mir wurde eine Bestrahlung verschrieben, die mehrmals wöchentlich stattfinden sollte. Jedoch wollte ich das nicht und so kam ich auf Frau Weisshaar. Anfangs hat Frau Weisshaar den Epstein-Barr-Virus festgestellt und diesen „bekämpft“. Sie hat u. a. meine Schilddrüse in den Griff bekommen. Danach war ich plötzlich wieder total angetrieben. Ich fühlte mich wohler – von Behandlung zu Behandlung ging es mir besser. Nachdem der Epstein-Barr-Virus dann soweit im Griff war, ging Frau Weisshaar auf meine Hände ein. Sie hat einiges ausprobiert – anfangs leider ohne Erfolg. Frau Weisshaar war schon fast am Verzweifeln, gab jedoch nicht auf. Sie hat es immer weiter versucht und seit der letzten Behandlung hat sich meine Haut etwas gebessert. Meine Hände sind nicht mehr so trocken und eingerissen. Ich bin zuversichtlich, dass Frau Weisshaar mit Ihrer einfühlsamen Art meine Hände noch hinbekommen wird. Durch Ihre Bemühungen und entspannten Behandlungen fühle ich mich sehr wohl dabei. Es wäre eine riesige Erleichterung für mich, wenn ich die anstehenden Winter ohne Beschwerden verbringen könnte.

    D. P.